ERNÄHRUNG BEI RHEUMA

ONLINE-ERNÄHRUNGSPROGRAMM BEI RHEUMA

Jederzeit von Zuhause aus teilnehmen

Ernährungsprogramm bei Rheuma Vorschau

Profitieren Sie von unserer 20-jährigen wissenschaftlichen Erfahrung mit der Ernährung bei Rheuma

Das Online-Ernährungsprogramm bei Rheuma basiert auf den an der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelten und nun auch von den deutschen Gesellschaften für Rheumatologie (DGRh e. V.) und für Ernährung (DGE e.V., DGEM e.V.) empfohlenen entzündungshemmenden Ernährungsempfehlungen. Sie beruht auf drei Maßnahmen:

 

1. entzündungsfördernde Lebensmittel einschränken
2. entzündungshemmende Lebensmittel bevorzugen
3. auf eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien achten

 

Die Ernährung bei Rheuma basiert auf einer vollwertigen Ernährung, entsprechend den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.. Sie berücksichtigt die speziellen Bedürfnisse der Betroffenen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. So können Sie Ihre Ernährung optimal einstellen und kontrollieren, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern und Medikamente auf das notwendige Maß zu reduzieren.

DAS ERWARTET SIE

Wir haben für Sie ein Online-Ernährungsprogramm bei Rheuma entwickelt, mit dem Sie von Zuhause aus unkompliziert Ihre Ernährung auf ein optimales Verhältnis von Omega-6 und Omega-3-Fettsäuren umstellen können. Wie Sie wissen, ist es bei rheumatischen Erkrankungen der viel zu hohe Anteil an tierischen Fetten (Omega-6), der Entzündungen fördert. Genau das Gegenteil bewirken Omega-3-Fettsäuren aus Fischen, Ölen und Nüssen. Mit unserem kostenlosen Omega-Ernährungsrechner können Sie in wenigen Minuten ermitteln, ob Ihre Ernährung Entzündungen hemmt oder sogar fördert.

 

Wir wissen, dass Veränderungen im Speiseplan nicht immer einfach und oft nur von kurzer Dauer sind. Aus Gewohnheit landen dann doch wieder die altbekannten Lebensmittel im Einkaufswagen und als Leibgericht auf dem Teller. Mit dem Online-Ernährungsprogramm jedoch gelingt die Ernährungsumstellung – und zwar langfristig: Mit komprimiertem und leicht verständlichem Wissen sowie nützlichen Tipps für den Alltag schärfen wir Ihr Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung. Diese wird Ihnen und Ihrer Gesundheit gut tun. Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse für eine optimale Ernährung bei rheumatischen Entzündungen wecken konnten und begleiten Sie dabei gerne mit unserem 6-Wochen Ernährungsprogramm bei Rheuma.

Prof. Dr. Olaf Adam entwickelte die Rheumadiät
Prof. Dr. med. Olaf Adam

ÜBER PROF. DR. MED. OLAF ADAM

Prof. Dr. med. Olaf Adam ist Internist, Rheumatologe und Ernährungswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Rheumatologie und Ernährung. Er entwickelte an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München die Ernährung bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Diese Forschung wurde unterstützt vom Bundesministerium für Forschung und Technologie, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, vom Bayrischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, sowie von mehreren Stiftungen (Karl-Thiemig-Stiftung, Hühnlein-Kurscheid-Stiftung und Karin-Klein-Stiftung).

 

Professor Adam war von 2005 bis 2018 Präsident der Deutschen Akademie für Ernährungsmedizin und Leiter der Kurse in Ernährungsmedizin nach dem Curriculum der Bundesärztekammer. Von 2005 an war er wissenschaftlicher Berater des Arbeitskreises Ernährungsmedizin der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie und Berater für die Deutsche Gesellschaft für Ernährung im Bereich der Rheumatologie. In zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften hat er die Prinzipien der Rheumadiät auf dem Boden seiner Forschungsergebnisse in mehr als 200 Publikationen veröffentlicht. Er ist Herausgeber der Zeitschrift „Ernährungsmedizin in der Praxis“.

Sie haben Fragen zur Ernährung bei Rheuma und unserem Ernährungsprogramm?

Dann schreiben Sie uns an info@ernaehrungsrechner.de.

INHALTE DES ERNÄHRUNGSPROGRAMMS BEI RHEUMA

WOCHE 1

Start und Einführung
  • Die Bedeutung der Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren wird allgemeinverständlich besprochen. Im Einzelnen wird auf die bereits vom Omega-Ernährungsrechner bekannten mehrfach ungesättigten Fettsäuren eingegangen.
  • Sie erfahren die Notwendigkeit der Kooperation mit Ihrem behandelnden Arzt und erhalten Vorschläge, welche Informationen Sie für ihn bereithalten sollten.
  • Wir schildern Ihnen, warum Sie sich bei Ihrem behandelnden Arzt vor der Ernährungsumstellung einer genauen internistisch-rheumatologischen Untersuchung unterziehen sollten, die nach drei Monaten wiederholt wird, um das Ergebnis der Ernährungstherapie zu beurteilen.
  • Wir informieren Sie über die zu erwartende Wirkung der Ernährungstherapie und weisen Sie auf alle möglichen unerwünschten Ereignisse hin.
  • Sie erhalten einen Dokumentationsbogen, auf dem Sie Ihr Befinden in allen sechs Wochen dokumentieren können.
  • Sie bekommen genaue Informationen, warum die laufende Medikation nur durch Ihren behandelnden Arzt geändert werden darf.

WOCHE 2

Fettsäuren Teil 1- tierische Fette
  • Sie erfahren die Bedeutung der tierischen Fette für das Entzündungsgeschehen und die Zivilisationskrankheiten, besonders Herz-Kreislaufkrankheiten.
  • Sie lernen die Bedeutung des empfohlenen Verhältnisses von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren in der Nahrung und in den Immunzellen verstehen.
  • Sie erhalten Rezeptvorschläge entsprechend dem Ergebnis des Ernährungsrechners: Zuviel AS, zu wenig EPA, zu wenig ALS.
  • Sie bekommen ein Rheumatagebuch zum Ausdrucken, in dem Sie besondere Vorkommnisse, Störungen des Befindens, körperliche oder psychische Auffälligkeiten während des 6-Wochen Ernährungsprogramms eintragen können.
  • Sie erhalten einen Dokumentationsbogen zur Selbstbeurteilung des Erfolges der Ernährungsumstellung.
  • Informationen zu ergotherapeutischen Hilfsmitteln werden bereitgestellt.
  • Sie erhalten eine Abstreichliste, mit der Sie Ihre Ernährung jede Woche genau kontrollieren können.

WOCHE 3

Fettsäuren Teil 2 - Fleischersatz
  • Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten und die Limitationen des Einsatzes von Fleischersatz vor.
  • Zahlreiche Möglichkeiten für den Ersatz von Eiern werden besprochen und Sie erhalten Rezeptbeispiele für die praktische Verwendung von Ei-Ersatz.
  • Sie erhalten Informationen über die Möglichkeiten und Gefahren einer veganen und die vernünftige vegetarische Ernährung und erhalten entsprechende Rezeptideen.
  • Wir stellen die Ergänzung Ihrer EPA-Versorgung durch Supplemente dar und es werden die verschiedenen Angebote von Fischölkapseln besprochen.
  • Sie erhalten Nahrungsmitteltabellen für den EPA-, AS- und ALS-Anteil in Lebensmitteln.
  • Wir schlagen Ihnen Rezepte für die Begrenzung der Zufuhr von AS und die Steigerung der EPA und ALS in Ihrer Ernährung vor.

WOCHE 4

Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe
  • Sie erhalten fundierte Informationen über die Bedeutung und die Wirkung von Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen.
  • Sie erfahren die Unterschiede von Supplementen mit sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen im Vergleich zu den antioxidativ wirkenden Komponenten in Lebensmitteln.
  • Wir informieren Sie über mögliche unerwünschte Wirkungen von Supplementen, besonders der Möglichkeit von Interaktionen mit Medikamenten.
  • Rezepte, die hinsichtlich der darin enthaltenen Antioxidantien und Omega-3 Fettsäuren bewertet sind, helfen Ihnen ein Gefühl für wichtige Inhaltsstoffe zu entwickeln.

WOCHE 5

Spurenelemente
  • Sie erhalten Informationen zu den Spurenelementen Selen, Zink, Kupfer und Eisen.
  • Wir machen die Bedeutung der Spurenelemente und speziell die Funktion von Selen, Zink und Kupfer im Kontext mit Entzündungsprozessen verständlich.
  • Rezeptvorschläge und Lebensmitteltabellen geben Ihnen die Möglichkeit, die ausreichende Versorgung mit Spurenelementen sicherzustellen.
  • Eisen als Mangelelement bei Blutungsanämie und die Gefahr der Überdosierung bei einer Eisenverwertungsstörung wird Ihnen anhand von Beispielen verständlich gemacht.

WOCHE 6

Fazit und weiterführende Handlungsanweisungen
  • Wir erläutern Ihnen die erforderlichen Kontrollen für die Ernährungstherapie und geben Ihnen genaue Handlungsanweisungen für die Untersuchungen Ihres behandelnden Arztes für die Bestimmungen des AS/EPA-Quotienten im Blut, für die weiteren Kontrollen der Ernährung mit dem Ernährungsrechner und für die weitere Dokumentation Ihrer Befunde.
  • Wir gehen auf die bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen häufig vermuteten, aber nur selten tatsächlich vorhandenen Nahrungsmittelsensitivitäten ein und grenzen die Nahrungsmittelunverträglichkeiten ab. Die Diagnostik und die Behandlung der Nahrungsmittelsensitivität wird besprochen, um einer Mangelernährung vorzubeugen.
  • Sie erhalten weiterhin Informationen darüber, was Sie beachten sollten, wenn Sie alternative Heilmethoden ausprobieren möchten.

AUF EINEN BLICK

Ernährung bei Rheuma mit der Abstreichliste kontrollieren

Komprimiertes Wissen

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte und Arbeitsmittel wie Einkaufslisten, Abstreichlisten und Bewertungslisten, mit der die Zufuhr von Omega-6 und Omega-3 Fettsäuren kontrolliert werden kann

Ernährung bei Rheuma mit dem Omega-Ernährungsrechner überprüfen

Ernährungsrechner Pro

Der Omega-Ernährungsrechner Pro bietet zusätzliche Funktionen wie etwa eine detaillierte Auswertung über die Zufuhr von Arachidonsäure, alpha-Linolensäure und Eicosapentaensäure

Ernährung bei Rheuma Rezepte

Entzündungshemmende Rezepte

Leckere, entzündungshemmende Rezeptvorschläge, die auf einer vollwertigen Ernährung basieren und einfach zuzubereiten sind

FAQ

Es gibt ja mehr als 400 verschiedene Bezeichnungen für rheumatische Erkrankungen und natürlich können nicht alle mit einer Kostform, auch nicht mit der entzündungshemmenden Ernährung, gebessert werden. Wie der Namen schon sagt, profitieren vor allem Personen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Am besten untersucht ist das für die häufigste rheumatische Erkrankung, die rheumatoide Arthritis. Zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gehören auch der Morbus Bechterew (Ankylosierende Spondylitis) und die Psoriasis-Arthritis, um nur die beiden häufigen zu nennen. Dann gibt es noch einen Graubereich, wie die Fibromyalgie oder das Sharp-Syndrom (Mischkollagenosen, Mixt Connective Tissue Disease, MCTD), bei denen nur etwa 50% eine Besserung der Beschwerden erleben. Und drittens gibt es einen Bereich, für den die Bedeutung der Ernährung noch zu wenig untersucht ist, wie für die Kollagenosen. Es wird aber immer deutlicher, dass bei Autoimmunerkrankungen das Immunsystem sich in ständiger Alarmbereitschaft befindet und dass die Arteriosklerose und der Herzinfarkt, ebenfalls entzündliche Erkrankungen, bei Rheuma-Betroffenen doppelt so häufig wie bei Gesunden auftreten. Auch dafür ist die entzündungshemmende Ernährung geeignet. Es lohnt also allemal einen Versuch über 3 Monate zu machen und – wie in dem Online-Wochenprogramm beschrieben – Ihren Arzt den Erfolg prüfen zu lassen.

 

Wenn Sie also unsicher sind, ob die entzündungshemmende Ernährung für Sie in Frage kommt, so sprechen Sie einfach mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen genau sagen, ob sie eine entzündlich-rheumatische Erkrankung haben.

Das Online-Ernährungsprogramm bei Rheuma ist ein wissenschaftlich erprobter Kurs. Sie stellen damit die bei uns übliche entzündungsfördernde Ernährung langsam – möglichst über sechs Wochen – in eine gesunde, entzündungshemmende Kost um. Hierzu erhalten Sie alle wissenschaftlich gesicherten Informationen und auch Vorschläge, wie Sie das in den Alltag integrieren können. Tipps und interaktive Kommunikation helfen Ihnen bei der individuellen Umstellung.

 

Wir können aber keine Ernährungsfachkraft ersetzen. Bei Rheuma gibt es zahlreiche Begleitkrankheiten, wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Nahrungsmittelsensitivität, Osteoporose, Störungen im Magen-Darm-Trakt (Motilitätsstörungen der Speiseröhre, des Magens, des Darms usw.), Trockenheit der Schleimhäute und vieles andere mehr, das nur Einzelpersonen betrifft und von einem Arzt diagnostiziert und von einer Fachkraft individuell behandelt werden muss. Das lässt sich nur schwer in einem Internetprogramm abbilden. Unser Ernährungsprogramm bildet sozusagen die Basis, die für alle Personen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gleich ist. Um die individuellen Begleiterkrankungen kümmern sich Ihr Arzt und die Ernährungsfachkraft.

Leider sind die Krankenkassen darauf eingestellt, dass nur Medikamente bei Krankheiten eine Besserung bringen. Ernährung ist aber kein Medikament. Ziemlich verrückt – nicht wahr? Da kann nur helfen, dass man die Krankenkassen davon überzeugt, dass Ernährung hilft, Medikamente einzusparen. Und Medikamente sind teuer, die Ernährung hingegen kostet nur einen Bruchteil davon. Mit der entzündungshemmenden Ernährung sparen Sie der Krankenkasse pro Jahr etwa 2.300,00 Euro. Wenn also möglichst viele Rheuma-Betroffene darauf bestehen, dass man ihnen das Online-Ernährungsprogramm bezahlt, so setzt das die Kassen unter Druck, sich mit dem Thema zu befassen. Wir helfen Ihnen gern mit Argumenten, um Ihre Ansprüche bei der Krankenkasse durchzusetzen. Sicherlich ein langer Weg, aber wir müssen ihn gehen.

Ja, das können Sie und sollten Sie unbedingt tun. Wir bemühen uns sehr, die entzündungshemmende Ernährung als Regelleistung der Krankenkassen zu etablieren. Das wird uns aber nur gelingen, wenn möglichst viele Rheuma-Betroffene einen Antrag auf Kostenerstattung stellen. Eine Mustervorlage können Sie sich hier herunterladen. Gerne können Sie auch der Krankenkasse unsere Adresse mitteilen und vorschlagen, dass sie sich von uns mehr Informationen einholt.

Zunächst richten Sie eine formlose Anfrage mit der Bitte um Kostenerstattung an die Krankenkasse. Wir haben Ihnen hier eine Mustervorlage vorgefertigt, die Sie dafür verwenden können. In der Regel leitet dann die Kasse ein Prüfverfahren ein und ringt sich zu einer Einzelfallentscheidung durch. Wenn sich die Anfragen häufen, dann besteht die Aussicht, dass sich die Kasse an uns wendet und wir das Online-Ernährungsprogramm bei Rheuma vorstellen dürfen. Mit der Zeit wird es so eine übliche Kassenleistung – hoffentlich.

An dem Online-Ernährungsprogramm bei Rheuma können Sie ganz bequem von zu Hause aus teilnehmen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein Computer, Tablet oder Smartphone und natürlich einen Internetzugang. Für die zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel ist weiterhin ein Drucker von Vorteil. Sobald Sie sich angemeldet haben, erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte des Ernährungsprogramms. Sie können in Ihrem eigenen Tempo die sechs Themenschwerpunkte durcharbeiten. Theoretisch können Sie unser Programm auch in zwei Wochen absolvieren. Erfahrungsgemäß dauert es aber etwa eine Woche, bis eine unerwünschte Verzehrgewohnheit erfolgreich umgestellt wurde. Die von uns vorgeschlagenen sechs Wochen signalisieren also, dass alle Bereiche der entzündungshemmenden Ernährung umfassend besprochen und erklärt werden und das eine Ernährungsumstellung nicht von heute auf morgen, sondern Schritt für Schritt erfolgt und dementsprechend auch Zeit benötigt.

NEHMEN SIE AM ERNÄHRUNGSPROGRAMM BEI RHEUMA TEIL

Omega-Ernährungsrechner Pro

Nutzen Sie die Vorteile des Omega-Ernährungsrechners mit Detailauswertung Ihrer Ernährung:

  • präzise Berechnung der einzelnen Fettsäuren
  • Berücksichtigung von Supplementen
  • Ergebnisse der Berechnung zum Ausdrucken
  • individuelle Ernährungsempfehlungen

Online-Ernährungsprogramm

Erfahren Sie leicht verständlich, auf was Sie bei der Rheumadiät achten müssen:

  • einfache und alltagstauglich Ernährungsumstellung
  • praktische Arbeitsmittel, Rezepte und viele Tipps
  • genaue Handlungsanweisungen zur Selbstkontrolle
  • unbegrenzter Zugriff auf gesichertes Wissen

1. Registrierung
Sie werden gebeten, Ihre persönlichen Daten sowie einen Nutzernamen und Passwort zu übermitteln.

2. Zahlung
Wir bestätigen Ihre Anmeldung und Sie erhalten eine Rechnung per E-Mail, die Sie bequem überweisen können.

3. Freischaltung
Sobald wir Ihre Zahlung erhalten haben, informieren wir Sie über die Freischaltung Ihres Zugangs.

€ 345

Die Kostenerstattung durch die Krankenkassen ist zur Zeit eine individuelle Entscheidung

Sie haben Fragen zur Ernährung bei Rheuma und unserem Ernährungsprogramm?

Dann schreiben Sie uns an info@ernaehrungsrechner.de.